So fördern Sie die Zahngesundheit Ihrer Kinder

Mutter und Tochter putzen sich zusammen die Zähne

Eltern möchten für ihre Kinder die besten Voraussetzungen schaffen, für gesunde Zähne, am besten ein Leben lang. Wir geben Ihnen hier hilfreiche Methoden um die Zahngesundheit Ihrer Kinder langfristig zu fördern.

1. Zahnpflege ab dem ersten Zahn

Mit dem ersten Zahn ist auch die erste Karies möglich. So logisch dies klingt, wird dieser Fakt jedoch häufig vernachlässigt. Dabei ist es ab dem ersten Zähnchen bereits wichtig, diesen regelmäßig und gründlich von Zahnbelag zu befreien. Dieser geringe Aufwand wird sich langfristig für Kinder und Eltern auszahlen. Zum einen wird der Zahn so bereits von Beginn an gesund gehalten, zum anderen werden die Kinder bereits sehr früh an die Prozedur des Zähneputzens gewöhnt.

2. Verwendung von Fluorid

Es ist wissenschaftlich belegt, dass Fluoride in Zahnpasta den Zahnschmelz stärkt und vor Schädigungen schützt. Nutzen Sie also regelmäßig fluoridhaltige Zahnpasta für Kinder, um deren Zähne vor Karies effektiv zu schützen. Achten Sie dabei auf die altersgerechten Mengen an Fluorid in der Zahncreme, damit Sie bedenkenlos damit putzen können.

3. Gesunde Ernährung ist wichtig

Nicht nur die Zahnpflege an sich ist wichtig, auch die tägliche Ernährung der Kinder. Denn diese hat großen Einfluss auf die Zahngesundheit. Besonders süße Lebensmittel stören die Mundflora und greifen den Zahnschmelz an, da bei dem Zersetzungsprozess von Zucker für die Zähne schädliche Säure entsteht. Eine ausgewogene und zuckerarme Ernährung ist nicht nur für die Zähne, sondern für die generelle Entwicklung der Kinder wichtig.

4. Kontrolltermine beim Zahnarzt

Je früher Kinder an die regelmäßigen Besuche beim Zahnarzt gewöhnt werden, um so einfacher fällt es Kindern später, diese als normal und im besten Fall auch positiv zu sehen. Zwei Mal im Jahr sollte ein Termin zur Kontrolle gemacht werden, um den Gesundheitszustand im Mund zu überprüfen und gegebenenfalls bei Erscheinen von Erkrankungen schnell behandeln zu können. Auch Zahnfehlstellungen können bereits früh erkannt und diesen entgegengewirkt werden. Was eine spätere, häufig aufwendigere Zahnkorrektur vermeiden kann.

5. Ihr Zahngesundheit ist gleichermaßen wichtig

Eltern können in den ersten Lebensjahren als Überträger von Karies und Keimen wirken. Darum ist es eben genau so wichtig, dass die Zahngesundheit der Eltern genügend Aufmerksamkeit erhält. Das Ziel sollte es sein, Ihren Kindern keine Keime zu übertragen und die Bakterienzahl im Mund der Kinder so gering zu halten. Ist Ihnen als Eltern bekannt, dass Sie bereits zu Karies neigen oder können nicht für eine gesunde Mundflora garantieren, versuchen Sie die gemeinsame Nutzung von Besteck oder das Ablecken von Schnullern zu vermeiden.

 

Bildquellen: © Konstantin Yuganov – stock.adobe.com